#2 Konsum – Was Dinge mit uns machen

Inhalt

Adolar muss feststellen, dass sein Raumschiff voll mit Zeugs ist: Dinge des Alltags, Nützliches und auch Unnützes. Das bringt ihn ins Grübeln: Warum besitzen wir eigentlich so viele Dinge? Wo kommen all diese Dinge her? Und was bedeuten sie uns?

In dieser Folge machen wir einen Ausflug in die ethnologische Forschung zu Konsum und materieller Kultur und werfen einen Blick auf die Akteur-Netzwerk-Theorie.

Adolars Aha-Moment in dieser Folge: Nicht nur Menschen haben die Fähigkeit zu handeln, sondern auch Dinge! Und sie sind ganz schön mächtig.

Abonnieren

Ihr könnt diesen Podcast auch auf Spotify, Apple Podcasts, Amazon Music, YouTube oder per RSS Feed hören.

Podcast auf Spotify anhören
Podcast auf Apple Podcasts anhören
Podcast auf Amazon Music anhören
Podcast per RSS Feed anhören

Unterstützen

Werdet Crew-Mitglied in meinem Raumschiff. Damit unterstützt ihr diesen Podcast und bekommt im Gegenzug ein paar nette Goodies.

Feedback

Für Fragen, Anregungen und Feedback schreibt mir gerne an hallo@anthronaut.de

Quellen in dieser Folge

· Hahn, Hans Peter 2017: „Materielle Kultur und Konsum“. In: Beer, Bettina / Fischer, Hans / Pauli, Julia (Hrsg.): Ethnologie. Einführung in die Erforschung kultureller Vielfalt. Berlin: Reimer, S. 281-296

· Hahn, Hans Peter 2007: „Zur Ethnologie des Konsums in Afrika“. In: Paideuma 53, S. 199-220